„Die Jugend von heute ist die Katastrophe von morgen, nur am Handy daddeln, das wird nix.“ Wird doch! Mit zwei Milliarden Menschen weltweit ist die Generation Z zwar schwer zu erreichen und kritisch, im Wesentlichen aber absolut kostbar — spätestens wenn es darum geht, sich als Arbeitgeber attraktiv zu machen. In Kürze:
Wenn eines der größten Handwerksunternehmen Europas nur mit Nachwuchs weiter wachsen kann, kommen wir ins Spiel, denn Heinrich Schmid hat erkannt, das man sich auf die Ziel-gruppe einlassen muss. Im Handwerk gibts Windows aber nur zum Durchschauen und statt PS4 Controller Putzspachtel — mach’ das mal nem 17jährigen schmackhaft.

Für alle Fans des Marketing Buzzwordings: Wir zogen im Use Case alle Register der fancy Channels und beamten Heinrich Schmid in die On-Demand Welt, um die Target Group „Mobile first” mit snackable Video Content zu catchen.
Werbung funktioniert in der Rekrutierung von Auszubildenden und Fachkräften nur begrenzt überregional, denn die Sehnsüchte und Bedürfnisse der zu erreichenden Menschen sind in Chemnitz anders als im Ruhrpott, München oder Köln. Wir haben also die sprechen lassen, die es besser nicht sagen können und machten aus einem Unternehmen Heinrich Schmid ein Unternehmen aus vielen Tausend Heinrich Schmids.
Die breit und dauerhaft angelegte Kampagne umfasst Strategien für soziale Netzwerke, deutschlandweite Touren mit Reportage Videodrehs und Shootings unterschiedlicher Protagonisten, ein umfangreiches Set-up an Merchandising Artikeln und Media Vorlagen für alle Standorte des Unternehmens bis hin zum Aufbau einer Fan-Kultur durch die Implementierung des eigenen Fashion Labels „HEINRICH (spricht man: Hein Ridsch)“.
Hast Du dich hier vielleicht verirrt und nun Lust aufs Handwerk bekommen? Schick doch’ne Frage oder Bewerbung über WhatsApp auf www.werde-ein-heinrich-schmid.de. Heinrich Schmid bietet dir ne mega Karriereleiter — egal wo du lebst, auch auf Mallorca.
Hula Hoop Eierlikör